unternehmens-fitness[headline style=“1″ font_color=“%232f8b10″ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Problembewusstsein – was ist das?

[/headline]

Oh jeh – wir sprechen von Problemen. Wer dieses Thema lässig vom Tisch wischt hat schon verloren. Wie viele Kunden beschweren sich, dass das Produkt diese Mängel hat. Wer kennt nicht die Situation, dass es eine Lösung für das Problem nicht gibt. Wer ärgert sich nicht über die Querschläger in einem Projekt. Und natürlich die Probleme, was tue ich, wenn mein Umsatz einbricht, Kosten plötzlich über das Ziel hinausschießen! Eine Vielfalt von Problemen.

Realität ist, dass in viel zu vielen Unternehmen viel zu spät das Bewusstsein um ein Problem entsteht. Gerade Controller können davon ein Lied singen. Erste Hinweise, Signale und Indikatoren werden ignoriert so lange es nur geht. Dabei werden Erfolgsberichte genau aus diesem Grund erstellt.

[headline style=“1″ font_color=“%232f8b10″ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Was ist ein Problem – und wie komme ich zur Lösung

[/headline]

Die klaren Zahlen, die genau aufzeigen wo es im Unternehmen klemmt werden gerne lange ignoriert aus ganz individueller Unzulänglichkeit. Ich halte nichts von flachen Sprüchen, wie „ich habe keine Probleme – nur Lösungen!“. Denn ein Problem ist durchaus ein Geschenk, um die Themen, die im Unternehmen schief stehen zu erkennen. Ein Diamant der Erkenntnis. Eine Chance der Krise! Die Chance, das eigene Unternehmen weiter zu bringen, voll zu entfalten in seinem Potenzial!

Dafür brauchen wir den Boden des Problembewusstseins, damit wir das Ärgernis in einen Edelstein transformieren können. Sicher ist die Lösung nicht auf den ersten Blick vorhanden. Allerdings regt dieser Mangel dazu an, eine Lösung zu erfinden. „Vor dem Beginn steht der Anfang“ (M. Warner).

Ein Problem existiert nicht einfach so, quasi unabhängig von uns. Es ist also nie die Sache „an und für sich“, die das Problem darstellt, sondern wir – Du und ich. Wir mit unserer inneren Haltung und unserer Meinung zu einem Thema. Wir mit unserer Interpretation oder evtl. auch einem Verhaltenszwang, dem wir uns unterordnen – statt zu dem Problem, bzw. der Situation, zu stehen. Fazit: nicht „es“ ist das Problem – wir sind es, wir haben es, wir erzeugen es!

[headline style=“1″ font_color=“%232f8b10″ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Wandlung – ist die Lösung

[/headline]

Liegt die Ursache der Problem-Situation in uns durch unsere Denkgewohnheiten, können wir durch eine geschulte Wahrnehmung neue Standpunkte erschließen. Eine erweiterte Wahrnehmung und ein freier Geist bereiten einen Nährboden für kreative, vorher ungedachte, Lösungsmöglichkeiten. Einfach mal Abstand gewinnen von der Problem-Situation und sich selbst in einen alpha-Zustand versetzen, bringt Dir eine sprudelnde Ideen-Quelle.

Es ist schon spannend, bei neg. Situationen, auf die ursächliche Ebene der Individuen einzusteigen und die Verhaltensmuster und Glaubenssätze, die Werte und innere Haltung zu analysieren und erkennen. Genau hinschauen, die vielen kleinen Puzzleteile aufspüren und dann die Themen transformieren.

Die einzige Möglichkeit, ein Unternehmen positiv in und durch einen Wandel zu führen. Es kann während des Prozesses etwas ruckeln und holpern. Aber am Ziel angekommen – der Lösung – ist der starke, kraftvolle Strom des Erfolgs zu spüren.

Mitarbeiter mit Freude an der Arbeit und viel Elan, der dem ganzen System einen pulsierenden Schwung verleiht. Anziehungskraft ist die Energie, die ein solches Unternehmen betreffend betitelt.

Fitness Grüße aus Koblenz

Hannelore