Dein Ego scpaar-schatten-sonnenunterganghießt Dir mal wieder quer und Du flippst durch die Gegend. Keine Sorge. Ich kenne das nur zu gut. Es ist ein Honigkuchenpferd gewünscht, aber Deine Gefühle sind gerade auf Krawall gebürstet. Gestern war mal wieder so ein Tag!

Sei getröstet, denn das gehört zum Business-Leben dazu. Es ist nicht weiter schlimm, wenn Frau weiß – und Mann natürlich auch – wie man damit umgehen kann, damit man diesem Ego nicht immer wieder auf den Leim geht.

 

[headline style=“3″ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Tipp 1: ERKENNEN – wenn Du dem Wicht auf den Leim gegangen bist!

[/headline]

Immer wenn Du am Argumentieren bist, weshalb das so oder so besser ist, dann vorsicht: es könnte Egon sein ;-). Ich möchte das bewusst so ein bisschen mit Humor nehmen. Wenn Du merkst, Du bist irgendwie schräg drauf und etwas bringt Dich gehörig auf die Palme. Oder ein lieber Freund/Freundin sagt Dir Sätze wie: „Was ist los?“, „Sag mal wo bist Du denn gerade unterwegs?“. Dann frohlocke: Halleluja – ich habe Dich erkannt EGON!!!

Zu erkennen, wenn Du nicht mehr Du selbst – sprich nicht mehr in Deiner Mitte – bist, ist schon mal die ganze Miete würde ich sagen. Denn es ist das A und O. Sobald Du Dein Ego entlarvt hast, ist er im Grunde ganz einfach zu handeln. Sag ihm innerlich – aha du bist also am Werk – baah! Ich habe dich erkannt. Mich führst du nicht in die irre, mich verwirrst du nicht oder schlägst mich gar in die Flucht oder auf ein Ablenkungsmanöver!

Schon ist der Kerl enttarnt. Denn das tut er gerne. Er tarnt sich als Herzeleid – dabei ist er ein reines Gedankengespinnst. Damit will ich sagen Du fühlst Dich irgendwie angekratzt, aufgewühlt oder schwer. Dabei geht es hier um eine Mischung aus neg. Empfindungen und Gedankenkonstrukt. Ich erkläre das später noch an einem Beispiel.

[headline style=“3″ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Tipp 2: AUF   SEINEN   PLATZ   verweisen!

[/headline]

Ego – worüber reden wir überhaupt? Was ist das Ego, das uns so aus der Fassung bringt? Im Grunde ein Cocktail aus Gedanken und neg. Gefühlen. Die sich so aufbauschen, dass unser Ego mehr Raum einnimmt, als ihm zu steht. Der Witzbold entspringt dem Verstand, steht neben uns und flüstert uns Dinge ins Ohr, die einfach nicht der Wahrheit entsprechen.

Dieses Wesen haben wir uns in den letzten Jahrzehnten hoch- und groß-gezüchtet. Ich sehe das so, dass das eine „Kreatur“ ist, die der Leistungsgesellschaft entspringt und durch dieses Trimmen auf Leistung ziemlich viel Macht gewonnen hat – im Grunde über uns. Ich möchte das mal mit einer Metapher erklären: Wenn in Deinem inneren Raum drei Stühle stehen, dann sitzt das Ego auf allen dreien. Allerdings steht ihm nur 1 Stuhl zu! Und darum geht es mir: verweise Dein Ego auf seinen Platz. Und schon gibt er Ruhe.

Sprich immer, wenn er wieder besonders laut und heftig quer schießt und Dir in einer Situation heftig was einflüstert, dann sage ihm mit klarer, bestimmender Stimme: ab auf Deinen Stuhl und hinsetzen!

Du wirst sehen, nach ein paar Übungen, wird das Ego geschmeidiger. Und dann kommt es wieder in die passende Energie. Denn was oft gesagt wird, dass man es „los“ werden muss – das geht leider nicht. Je mehr wir versuchen es zu eleminieren, desto hartnäckiger tritt das Ego auf. Viel kleverer ist, es leben zu lassen und darüber zu schmunzeln, wenn es sich mal wieder zeigt. Denn in manchen Situationen im Leben ist es durchaus eine nützliche Energie.

[headline style=“3″ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Tipp 3: HERZ und VERSTAND in Einklang bringen – wirkt Wunder!

[/headline]

Nehmen wir mal ein Beispiel, dann wird es deutlicher: Eifersucht! Ein Thema, das jeden in manchen Zeiten extrem beutelt. Auch wenn es vorrangig ein privates Thema ist, so schwingt diese neg. Energie doch in unser Business ein. Und da stört es uns durchaus. Ein weiterer Grund ist, dass es dieses Fenomen, in abgeschwächter Form, auch durch aus im Business gibt. Doch zurück zum Beispiel:

Wenn wir wahre Liebe wollen, dann kann Eifersucht nicht sein. Der Spruch: „…mit Eifer sucht, was Leiden schafft!“; ist da ein deutlicher Hinweis. Aus meiner Sicht ist Eifersucht eine Mischung aus Gedanken und Gefühlen. Wir sprechen hierbei nicht von einem reinen Gefühl, wie z. B. Liebe.

In einer Situation, in der wir plötzlich eifersüchtig sind auf einen Menschen, den wir aber lieben, haben wir uns oft selbst ein Gedankenkonstrukt gebaut, das nicht den Tatsachen entspricht. Ich kann mich noch gut daran erinnern: Es war einmal….mein Partner…er war ein sehr fleißiger und auch karrierebauender Mann. Zumal er auch bewusst mit seiner persönlichen Weiterentwicklung aktiv war. Wir waren verabredet zu einem Date und er verspätete sich. In meinem Kopf startete das Gedankenkarusell: oh der kennt eh so viele Frauen, wer weiß…. was der gerade tut….usw. – das kennst Du sicherlich mehr oder weniger stark ausgeprägt. Was geschieht da genau?

Denn auch ich habe mich genau in der Zeit mit diesem Mann mit dem Thema Eifersucht intensiv auseinander gesetzt und siehe da: der erste Schritt war zu erkennen, dass Eifersucht nicht unbedingt den Tatsachen entspricht, da er mir sagte, sein Meeting habe sich verzögert, weil eine Lösung nicht so schnell herbei geführt werden konnte, wie zuerst angedacht war. Das brachte mich zum Nachdenken:

Wieso bin ich so eifersüchtig und es hatte gar keinen Hintergrund. Ab dem Tag fing ich an, meinen Partner einfach zu fragen, bevor ich mich wieder in ein Eifersuchtskarusell begeben habe. Und siehe da, es gab immer einen Grund – aber er war nie eine andere Frau.

Mach Dir also bitte bewusst, dass Du nie einen Grund hast eifersüchtig zu sein. Es ist eben auch das Wort „Sucht“ drin und übe Dich darin, einfach die betreffende Person freundlich und charmant zu fragen, weshalb er sich verspätete.

Wenn Du jetzt denkst: Was hat das Thema Eifersucht im Business zu suchen – nun das gibt es auch im Business. Denke nur mal an Konkurrenzdenken und Wettbewerb und schon sind wir mitten drin in Gedankenkonstrukten vom Ego getrieben um uns zu übermachten. – Denke darüber in einer ruhigen Minute nach und lass mich Deine Überlegungen wissen – gerne im Kommentar.

 

Ich wünsche Dir noch eine tolle