block-aden[headline style=“6″ font_color=“%23f0a70b“ align=“center“ headline_tag=“h2″]

So spürst Du Deine Erfolgsbremsen auf!

[/headline]
Kennst Du das:

Du hast Dir ein tolles Ziel gesetzt, gehst dran ans Umsetzen und zack taucht da ein Schrecken in Dir auf – schaff ich das, ich kann doch eigentlich gar nichts, etc. Wilde Gedanken schießen Dir durch den Kopf!

Schreckensgedanken, negative Gefühle, Emotionen und Widerstände sind deutliche Hinweise, dass Du gerade eine innere Erfolgsbremse entdeckt hast.

Das können manchmal nur 1 oder 2 Sekunden sein, wo Du so ein negatives Empfinden hast. Aber genau dieses aufzuspüren kann Gold wert sein. Die Fähigkeit, eine wachsame Aufmerksamkeit zu entwickeln, hilft Dir, diese kurzen, schnellen Empfindungen aufzuspüren.

[headline style=“6″ font_color=“%23f0a70b“ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Tipp 1: Schule Deine Aufmerksamkeit!

[/headline]

Nimm bewußt Dein Umfeld wahr. Gehe mal in ganz geringem Tempo durch den Wald. Sieh dir mal ganz bewusst die Beschaffenheit einer Baumrinde an, fühl mal mit den Händen die Oberfläche. Wie ist das? – Wie richt Holz, Laub, Erde. Das ist eine Möglichkeit, Deine Wahrnehmung deutlich zu verbessern. Übertrage diese Übung auf Deine Mitmenschen im Business. Wie kleidet sich Dein Gesprächspartner, wie bewegt er sich, welche Gestik beim Reden setzt er ein. Hat sie bestimmte Gewohnheiten. Nimm mal für 1 Minute alles wahr, was sich um Dich herum befindet.

Setze dazu alle Sinne ein: riecht es nach Kaffee oder duften die Lilien, die in auf dem Besprechungstisch stehen. In welcher Farbe ist die Wand gestrichen. Wie fühlt sich der Bezug des Stuhles an? Wie schmeckt Dein Lunch heute? Hörst Du ein neues Geräusch und kannst Du es zuordnen?

Du kannst das immer wieder bewusst für ein paar Minuten machen. Und Du wirst feststellen, dass sich Deine Sinne schärfen, Deine Wahrnehmung bewusster wird und Deine Aufmerksamkeit Dich präsenter sein lässt.

[headline style=“6″ font_color=“%23f0a70b“ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Tipp 2: Achte auf Deine Argumente!

[/headline]

Wenn Du zu einer bestimmten Aufgabe, die Du Dir vorgenommen hast, anfängst anderen gegenüber zu argumentieren, dass Du aus dem und dem Grund diese Aufgabe jetzt einfach nicht angehen kannst, dann stehst Du direkt an einer Erfolgsbremse. Argumente sind im Grunde Schall und Rauch.

Bedenke: Wenn Du Dir ein Ziel gesetzt hast, und das auch unbedingt willst, dann lässt Du Dich nicht aufhalten. Wenn Du also beginnst, Argumente und Gründe zu suchen, weshalb das Ziel für Dich nicht erreichbar ist, dann bist Du dem Fettnapf der Erfolgsbremse auf den Leim gegangen.

Fazit: hier hast Du einen deutlichen Hinweis, dass da ein völlig anderes Thema darunter liegt. Und das ist Dein Geschenk! Das gilt es aufzuspüren!

[headline style=“6″ font_color=“%23f0a70b“ align=“center“ headline_tag=“h2″]

Tipp 3: Glaubenssätze!

[/headline]

Ich weiß, viel zitiert und immer gerne wieder hergenommen. Aber es stimmt. Wir haben eigene geprägt, viele von anderen Menschen aus unserem Umfeld übernommen und sehr schnell machen wir sie uns zur Gewohnheit! Und schon ist es passiert. Wir lassen uns davon irreführen und gehen ihnen auf den Leim ohne dass wir das bewusst merken.

Achte doch mal darauf, was Du so über den Tag verteilt an Glaubenssätzen bei anderen Menschen erkennst. Und dann reflektiere Deine Worte selbst einen Tag lang. Was hast Du für Glaubenssätze Dir angewöhnt?

 

Die gute Nachricht ist: von all diesen Erfolgsbremsen kannst Du Dich sofort befreien! Und dann bist Du sie los!  Ein für alle mal! Bin selbst damit täglich am wirken. Denn ein optimales Mindset ist wichtig für Deinen Erfolg!

 

er-folg-reiche Grüße

Hannelore